Kirchen

Evangelisch-lutherische Dreifaltigkeitskirche
Dr.-Otto-Nuschke-Str. 136
Telefon: 037344 / 8277
www.evkirche-crottendorf.de

Die barocke Dreifaltigkeitskirche wurde 1654 am Standort einer aus dem 13. Jahrhundert (mit der Entstehung des Ortes) stammenden Wehrkirche, erbaut. Die teilweise noch vorhandene Ringmauer und das Wehrtor deuten auf eine ehemalige Wehrkirche hin. Ein Pfarrhausbrand 1639 vernichtete jedoch alle Unterlagen, so dass es über die erste Crottendorfer Kirche keine genaueren Vorstellungen gibt. Vermutlich stammt der vorreformatorische Flügelaltar, der sich jetzt unterhalb der linken Empore hinter dem Taufstein befindet und die beiden Kruzifixe, die aus der Zeit der Reformation stammen und jetzt rechts und links neben dem Altarbogen oberhalb der Empore angebracht sind, aus der früheren Kirche. Ein kalter Blitzschlag am 18. Juni 1643 versetzte die alte Kirche in einen baulich bedenklichen Zustand. Jedoch die Folgen des 30-jährigen Krieges und der Pest ließen erst 10 Jahre später die Entscheidung heranreifen, eine neue Kirche an Stelle der alten zu bauen. Der umfangreichen Unterstützung des damaligen Kurfürsten Johann Georg I. ist es zu verdanken, dass die neue Kirche großzügig gebaut und ausgestattet werden konnte. Sie verfügt über eine reich verzierte Kassettendecke mit 240 Feldern, Kanzel und Altar stammen aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Der Taufstein (1839) besteht aus Crottendorfer Marmor. Die Kirche bildet zusammen mit der Kantorschule (1658-63) und dem Pfarrhaus ein sehenswertes baulich intaktes Ensemble des 17. Jahrhunderts.

Evangelisch-methodistische Friedenskirche
Uferweg 235
Telefon: 037344 / 13177
www.emk-crottendorf.de

1907 Einweihung Friedenskirche Crottendorf
1997 Gemeindehausanbau

weitere Einrichtungen:
- Landeskirchliche Gemeinschaft, August-Bebel-Str. 217 d
- Zionskirche OT Walthersdorf, Hauptstr. 24
- Betsaal OT Walthersdorf

Denkmalgeschützte Gebäude

Evangelisch-lutherische Kirche
- erbaut 1654, Innenausstattung 16. und 17. Jahrhundert, Bilder an Emporenbrüstung zeigen Bilder der Bibel, Kassettendecke mit 240 Feldern verschiedener Malerei, 2 Kruzifixe
- Altarwerk von Th. Meyer 1699, Reste eines Schnitzaltars Ende 15. Jh.
- Taufstein aus Crottendorfer Marmor
- aus Bruchstein gemauertes Rundbogentor mit Mauer, erinnert an Charakter einer Wehrkirche

Fachwerkensemble an der Kirche
- Kirchschule (Nebengebäude Pfarrhaus): Fachwerkobergeschoss 17. Jahrhundert
- Pfarrhaus: gut erhaltenes Fachwerk 17. / 18. Jh.

Evangelisch-methodistische Kirche, erbaut 1907

weitere denkmalgeschützte private Gebäude
z.B. Adlerkolonie im OT Walthersdorf